Domina Sklaven Vorführung / Sklavenvermietung

Als Sklaven Objekt besiegelst Du, per Obnoxiation Convertum, Schuldknechtschaftsvertrag, Dein Abhängigkeitsverhältnis mit der Fürstin, Deiner Domina.

Das Abhängigkeitsverhältnis ist durch die einseitige Ausbeutung der Fürstin gekennzeichnet. Sie bestimmt willkürlich über die Art und Dauer der Abhängigkieit, da nur sie das all umfassende Herrschaftsrecht an Dir, als Sklaven"Sache" besitzt.
Ohne jegliche Beschränkung und je nach Eigentümerbelieben, hat sich das Anlageobjekt, als rentabel zu erweisen. Das Sklavenobjekt erbringt eine persönliche Dienstleistung, Frondienste, Sklavendienste, für seine Herrin und Eigentümerin.

Das Sklaven Eigentum steht seiner Eigentümerin, auf dem BDSM Domina Sklavenmarkt, öffentlich zur Sklavenvorführung, Sklavenvermietung, Sklavenvermittlung und zur Fremdbenutzung zu Diensten, als

Telefonsklave, Sklaveneigentum der Domina Line der Fürstin, für Sklavendienste am Telefon, Live Telefonsex, Telefonerotik, Fetisch-Telfonsex, SM Telefonerziehung, Telefon-Sexsklave, devotes Spielzeug für die strenge private Lady.

Privater Sklave, Dominastudio Sklave, Diener, Knecht, Butler, Fetischist, TV-Zofe, keuscher Sklave, Cuckold... Das individuell geformte Vorführobjekt unterziieht sich fortwährend konsesquenter Züchtigung der Femdom Ladies und wird nutzbringend zur Schau gestellt.

Weniger leidensfähige männliche Sklaven, können diese mangelhaft ausgesprägte Tugend, durch überdurchschnittliche Befähigung der handwerklichen Kunst, ausgleichen.

Bei Fehlverhalten, sowie bei Verstößen gegen die Bestimmungen der Fürstin, erfährt der Sklave, verschärfte Bestrafung. Hierzu wird er zur Schuldhaft herangezogen, welche als Mittel zur Erzwingung seiner Abarbeitung dient. Der Schuldsklave ist zur Abarbeitung verpflichtet. Die Option, seine Schuld abzusitzen, wird dem Sklaven nicht eingeräumt.

In einem besonderen Qualifikationsverfahren wird festgestllt, ob der Proband charakterlich geeignet ist und über ertragreiche Kompetenzen verfügt. Voraussetzung für die Aufnahme, eines Sklaven zur Vorführung, im Reich der Fürstin ist, eine echte devote Veranlagung, Verschwiegenheit und Zuverlässigkeit.

Die Aufnahme des Sklaven ist jederzeit, nach bestandener Eignungsprüfung und entrichteter Aufnahmegebühr möglich und kommt mit dem Abschluss des Obnoxiation Convertum zustande. Er regelt das Verhältnis zwischen der Fürstin und dem zur Schau gestellt werdenden Vorführsklaven. Besonders begabte Sklaven werden in allen Facetten der Demut gefördert.
Nur auserlesene Sklaven, mit hervorragender Ausbildung, werden gegen einen angemessenen Preis zur Verfügung gestellt.

Für absolute Seriosität und Diskretion ihrer Sklavenschaft verbürgt sich die Fürstin persönlich als Betreiberin des Sklavenmarktes.

Nähere Auskünfte zu dieser Ausschreibung, sowie zur Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeit erhält der Sklave, mit Veranlagung, im Sekretariat der Fürstin. Einen kleinen Vorgeschmack, was es heißt, Sklaveneigentum und ersprießliches Spielzeug einer sadistischen Lady zu sein, erfährt der Skaven-Interessnt auf der Domina-Line der Fürstin. Sklavenbewerbungen werden per E-Mail eingereicht.