Aufgaben und Strafen im BDSM Strafkatalog

Am Hofe der Fürstin sind aktuell einige Lakaienplätze vakant. Dazu können sich demütige und devote Subjekte bewerben. Die Bewerbung setzt jedoch ein vierwöchiges ernsthaftes, von der Fürstin auferlegtes strenges Strafprogramm voraus, um die Ernsthaftigkeit einer Bewerbung erkennen zu können.

Jeder Kandidat, der eine Dienerschaft mit Sklavenvertrag anstrebt, muss sich darüber klar sein, dass ein Versagen während dieser vier Wochen zu seiner Streichung auf der Bewerberliste führt. 

Zu den wesentlichen Eigenschaften eines Lakaien am Fürstenhof gehören absoluter Gehorsam, strenge Disziplin und permanente Demut. Daher wird der Anwärter in der ersten Prüfungswoche strengen Hausarrest bekommen. Dies bedeutet, dass er sich nur in den beruflich notwendigen Zeiten (entsprechende Belege sind der Herrin vorzulegen) außerhalb seiner Wohnung aufhalten darf.

Während der gesamten Zeit sind sexuelle Handlungen strengstens untersagt. Ferner ist die Nutzung von Fernsehen, Radio, Computer und allen sonstigen elektronischen Unterhaltungsgeräten genehmigungspflichtig.
Jeder Kandidat hat bei Beginn der SM Prüfungswochen ein Strafbuch im DIN A4 Format anzulegen. Dazu ist es erforderlich, dass das Strafbuch von der Druckerei durchnummerierte Seiten hat.
Somit ist gewährleistet, dass bei einer Kontrolle keine Einträge unbemerkt entfernt werden konnten. Einzutragen ins Strafbuch sind alle Gedanken und Taten die sich um den Bereich Sex und Fetisch Erotik drehen. Ferner sind alle Verstöße gegen die Anweisungen der Herrin, der Fürstin, einzutragen.

Nach Bestehen der ersten Woche wird in der zweiten Woche der Hausarrest in ein Stubenarrest verwandelt. Es gelten beim Stubenarrest die gleichen Rahmenbedingungen wie beim Hausarrest, jedoch ist die Bewegungsfreiheit auf bestimmte Räume der Wohnung beschränkt.
Zusätzlich erhält der Kandidat in der zweiten Woche im Rahmen des Strafkatalogs genaue auf ihn abgestimmte Weisungen für durchzuführende Sportübungen.

In der dritten Woche sieht der SM Strafkatalog eine täglich verhängte harte körperliche Bestrafung vor. Leistungsschwächen, die während der ersten drei Wochen seitens des angehenden Dieners aufgetreten sind, werden in der vierten Woche durch gezieltes Straf-Einzeltraining und verschärften Online Sklavenaufgaben, extremen Domina Telefon Strafen, sowie per SMS-Sklaven-Strafaufgaben, ausgeglichen.

Nach dem erfolgreichen Absolvieren der vier Intensiv-BDSM-Straf-Prüfungswochen hat das Subjekt die Möglichkeit sich um eine der am Fürstenhof vakanten Lakaienstellen zu bewerben.

Bis zum Vorstellungsgespräch, dessen Termin die Fürstin kurzfristig bestimmt, hat der angehende Lakaie keusch zu leben, sein Strafbuch sorgfältigst weiterzuführen und alle von der Fürstin per Fernerziehung, Sadomaso Online Erziehung, Domina Telefonsex, ergriffenen Maßnahmen zu befolgen.

Der Lohn für diese Mühen: Lakai am Fürstenhof bei härtestem Dienst!

Deine aussagefähige Bewerbung sendest Du an das Sekretariat des Dominastudios der Fürstin.