Sklaven Hündchen der Herrin

Sklaven Hündchen im Latexanzug oder SM Petplay Dog im Pet-Ganzkörperanzug? Die Fürstin entscheidet über Dein Schicksal!

Zum Lesen des Kapitels „Sklaven Hündchen der Herrin“ aus dem Fetisch & BDSM Roman der Domina, der Fürstin, wirst Du Dir ein Halsband und ein Hodenband anlegen.

Mit einer kurzen Kette wirst Du die Bänder miteinander verbinden. Während des Lesens kniest Du aufrecht auf einer Grasmatte!

Weitere Erziehungsmaßnahmen erhält das devote Sklavenhündchen von der Fürstin und ihren Telefonsex Dominas per Petplay Fetisch Domina Telefon, SM Online Ausbildung, per BDSM Petplay Erotik Session im Dominastudio und per Domina-Video-Straf-Lektion im Fetisch & Sadomaso Shop der Herrin, der Fürstin.

Bereits aus der Ferne drang das ohrenbetäubende Bellen der Petplay Sklaven an meine Ohren. Als wir die SM Pet Dog Zwingeranlage erreichten konnte ich sie schließlich sehen. Es waren rund zwei Dutzend Fetisch Pet Play Dogs, in jeweils rassespezifischen Sadomaso Pet Hunde-Latexanzügen, in Fetisch Neopren-Ganzkörper-Anzügen und in Fetisch Leder-Catsuits, die bei meinem Anblick, bellend anschlugen.
Ein junger Sklaven Pet Hund mit schwarzbraunem Fell sprang wütend hinter den Gittern seines Zwingers empor und kläffte mich an. Erst als die Queen die Gerte warnend durch die Luft zischen ließ stellten die SM Pet Sklaven Hunde das Bellen ein. „Aus ihr räudigen Köter!“ Sofort herrschte Stille und alle Fetisch Petplay Dogs warfen sich auf den Rücken und winselten dabei ehrerbietig.
Nun zerrte mich meine erhabene und strenge Gebieterin an der kurzen Leine auf das Gelände, welches von hohen Maschendrahtzäunen umgeben war. Auf dem hiesigen Gelände befanden sich rund zwanzig Hundezwinger, einzelne Hundehütten, Hundeboxen und Käfige. Vor einem leerstehenden Hundekäfig machte die Queen schließlich Halt.
Mit strenger Stimme sprach die Herrin zu mir. „Dieser Zwinger wird von nun an dein Zuhause sein, Sklavenhündchen Pia! Doch vorher wirst du noch als mein Sklavenhund gekennzeichnet werden!“ Nun gab die Queen ihren SM Petplay Herrinnen den Befehl mich zu chippen.
Mit schallender Stimme sprach sie zu einer ihrer Sklaven Dressur Meisterin. „Setzt ihr den Identifikationschip ein und bringt sie dann, gemeinsam mit Nackthund Norbert und Königspudel Karl, in den Hundesalon! Für alle drei ist bereits einen Schurtermin vereinbart.“ Schreckenserfüllt sah ich zu meiner Göttin auf.
Sie würde mir tatsächlich einen Identifikationschip einpflanzen lassen! Und zum BDSM Hundefriseur würde ich auch müssen. Mein schönes langes Fell würde abrasiert werden.
Neugierig sah ich mich in meinem Zwinger um, doch schon Sekunden später hatte mich eine der SM Animal Play Herrinnen gepackt, während die andere sadistische Herrin ein merkwürdiges kleines Gerät aus ihrer Tasche zog.
Nachdem mich die eine Petplay Domina gewaltsam zu Boden gedrückt hatte, begann die andere mir das kleine Gerät in eine Hautfalte im Flankenbereich zu drücken. Und mit einem Mal ertönte ein abgehacktes Klacken und ein schmerzhaftes Stechen durchfuhr meine Haut. Nun mussten mir die Pet Fetisch Dominas den Erkennungschip gesetzt haben. Diesen Chip würde ich nun für den Rest meines Lebens unter meiner Haut tragen.
Nun zerrten die Pet Herrinnen auch Karl den Königspudel und Nackthund Norbert aus ihren Zwingern heraus, um sie nun gemeinsam mit ihr in Richtung Hundesalon abzutransportieren. Königspudel Karl trug einen SM Petlay Dog Ganzkörperanzug der von voluminösem, weißem Lockenhaar bedeckt war. Er trug eine Hundemaske mit Schnauze und Hängeohren. Nackthund Norbert dagegen schien der einzige Sklavenhund im gesamten Zwinger zu sein, der weder einen SM Dog Play Latexanzug, noch einen Fetisch Pet-Hundeanzug trug.
Er war noch ein relativ junger Sklave mit kurzem stacheligen dunkelbraunen Haar und braunen Augen und schlanker Figur.
Angeleint wurden die beiden Sklavenhündchen und ich nun von den SM Animal Play Dominas und der Queen zum Fetisch Pet Hundesalon geführt. Der Hundesalon befand sich direkt neben der Hundezwingeranlage und konnte mit einer luxuriösen Ausstattung aufwarten. Gleich drei Pet Fetisch Friseurinnen kümmerten sich um uns zweibeinige Vierbeiner.

Auf kleinen Tischen nahmen wir nun Platz und warteten auf die uns bevorstehende Schur. Mit metallisch surrenden Haarschneidegeräten begannen die SM Dog Friseurinnen Königspudel Karl und mir durch die Haarberge aus Kunstfell zu fahren. Während ich auf dem Kopf kahlgeschoren wurde, legte die SM Friseurin, die sich um die Haarpracht von Königspudel Karl kümmerte, höchsten Wert auf friseurmeisterliche Präzision. Auf künstlerische Weise rasierte sie Karl seine Lockenpracht in Form.
Sie rasierte die Haare am Hals- und Rumpfbereich bis auf einen Zentimeter und ließ jeweils ein großes, rundrasiertes Haarbüschel am Kopf, den Läufen und auf der Schwanzspitze stehen, was Karl dem Königspudel nun ein wahrhaft königliches Aussehen verlieh.
Zu Karls Hundeschwanz gab es eine Fernbedienung. Während die eine Fetisch Friseurin den Büschel in Form brachte, zog die andere die Fernbedienung aus ihrem Friseurkittel und drückte auf den Tasten. Zur Belustigung der Fetisch Friseusen musste er, auf Knopfdruck, immer wieder „Männchen“ machen.
Viel unkomplizierter war die Schur von Nackthund Norbert, welcher im Grunde genommen erst durch diese zu einem wahren Nackthund gemacht wurde. Mit der Schermaschine fuhr ihm die strenge Fetisch Pet Friseuse über den Kopf, bis er wie ich, völlig kahl und glattrasiert war. Nicht einmal mal mehr das kleinste Fitzelchen Haar befand sich nunmehr auf unseren Köpfen.
Bewundernd sahen wir uns im Spiegel an, ehe wir wieder von den SM Tierdressur Dominas gepackt und an unseren Leinen aus dem Hundesalon geführt wurden.

Als wir wieder die Zwinger erreicht hatten, wurde auch ich nun in meinen Zwinger verfrachtet. Neugierig schnuppernd erkundete ich mein neues Domizil. Alle Zwinger waren in der Front vergittert und nach oben und nach hinten hin mit Holz verbaut, so dass kein Regen hineingelangen konnte. In der hintersten Ecke meines Zwingers stand eine große Hundehütte. Dort standen zwei silberne Hundenäpfe auf dem Boden. In dem einen befand sich Wasser, in dem anderen etwas Trockenfutter. Nach längerem Betrachten, wagte ich einen ersten Bissen. Es schmeckte sehr herzhaft und hatte eine leckere fleischige Note. In diesem Moment konnte ich aus dem Nachbarzwinger ein Bellen vernehmen.
Ein Sklavenhündchen mit kurzem grauem Fell und ausgeprägtem, rauhaarigen Schnauzbart, bellte mir freundlich entgegen. „Hallo Hündchen Pia! Willkommen! Ich bin Ralf der Sklavenschnauzer.
Wir alle sind die Sklaven Hündchen der Herrin. Einmal täglich findet auf der großen Hundewiese die BDSM Hundeschule statt. In diesem D/S Pet Play Training bringt uns die SM Pet Herrin den Grundgehorsam bei. Dort wirst auch du Sitz, Platz und Bei Fuß lernen. Diese Kommandos muss jeder Sklavenhund aus dem Effeff beherrschen. Wir Dominance & Submission Dogs stehen der erhabenen Queen zur puren Willkür, zur Erniedrigung, zur Demütigung und zur Disziplinierung zur Verfügung. Wir müssen für die Queen parieren und uns von unserer besterzogensten, gelehrigsten und unterwürfigsten Seite zeigen.“ Nun bellten mir auch die anderen Fetisch Dogs freundlich entgegen.
Es waren die verschiedensten Rassen, zwei SM Puppy Player und einige devote Fetisch Furries vertreten. Während mir aus dem Zwinger zu meiner Rechten eine langhaarige Pet Sklaven Afghanenhündin freundlich unter ihrer Hundemaske mit Augenklappen zuzwinkerte, saß in dem Zwinger zu meiner Linken eine kräftig gebaute, muskulöse SM Fetisch Pet Sklaven Bulldogge Bully Bondage.
Als ich mit großen Augen das eigentümliche Fesselspiel der SM Pet Sklaven Dogge beobachtete, hatte diese meine verwunderten Blicke bereits bemerkt. Mit tiefer Stimme sprach der untersetzte Sklavenhund zu mir. „Hallo Sklavin Pia ich stehe total auf Bondage Spiele und würde gerne mir Dir Tauziehen spielen.
Wer verliert muss sich solange in den Seilen drehen und wälzen, bis er komplett verknotet ist!“ Ein tolles Sadomaso Dog Play dachte ich mir. Mir gefiel die Vorstellung des SM Bondage Spiels. Lächelnd nickte ich dem SM Dog Player Bully Bondage zu.

Als ich meinen Blick über das SM Animal Play Gehege schweifen ließ, konnte ich in einem der Zwinger auch zwei schwarzgepunktete SM Pet Fetisch Dalmatiner erblicken. Die beiden trugen haargenau die selben plüschigen Petplay Fetisch Dalmatineranzüge, sowie eine zweifarbige Hundemaske mit Knebel und waren allein schon deshalb nicht voneinander zu unterscheiden.
Mit einem wissenden Nicken bellte mir Pet Sklaven Schnauzer mit einem Knebel im Maul entgegen. „Das sind Siegfried und Manfred, die beiden Sklavendalmatiner.
Die da drüben im benachbarten Hunde-Käfig mit der SM Gummi-Hundemaske, der langen Schnauze mit dem Dog-Latex-Maulkorb, den Stehohren und dem Hundeschwanz Harness aus Gummi ist Alina, neben dran mit dem Keuschheitsgürtel und dem vibrierenden Fellschwanz ist das unartige Schosshündchen Berry, das gestern inklusive KG und Fell-Schwanz-Vibrator an eine Sado Lady verkauft wurde und vermutlich in zwei Tagen von seiner neuen Pet Ownerin abgeholt wird, rechts daneben mit den Leder Fausthandschuhen und den Lederstiefel Pfoten ist der SM Pet Dog Dobermann Boris, er ist vor einer Woche in den Besitz unserer Herrin übergegangen und hat vor vier Tagen mit der SM Petplay Ausbildung angefangen, der da hinten ist Henrik der SM Pet Sklave im Zwangsgurt mit Cockring und aufblasbaren Plug und im Käfig dahinter, dieser stattliche Zeitgenosse... vor dem solltest du dich besser in Acht nehmen. Das ist Robert der SM Pet Sklavenrottweiler. Ein ziemlich rauflustiger Bursche. „Der ist auch schon einmal von der Hundewiese ausgerissen.
Zur Bestrafung bekam er dann ganze drei Wochen Langzeit-Arrest in der SM Sklaven-Transportbox und zusätzlich wurde noch ein Pet Maulkorb-Tragezwang verhängt.“
Erschrocken blickte ich zu dem kraftvollen Petplay Hund herüber, der mit einem grimmigen Knurren hinter den Gittern seines Zwingers hervorblickte. Sein SM Hundeanzug war fast vollständig von schwarzem Fell bedeckt. Lediglich über seinen Augen, an der Schnauze und an den Pfoten weiß er kleine lohfarbene Abzeichen auf.

Ganz langsam wurde es Abend und die Dämmerung brach herein. Als plötzlich zwei SM Pet Play Dominas mit großen Eimern vor dem Zwingertrakt standen herrschte unter den Fetisch Pet Sklaven auf einmal helle Aufregung.
Nun war die Zeit für die Fütterung gekommen. Aufgeregt bellend sprangen die Petplay Dogs in ihren Zwingern umher und konnten es kaum erwarten ihr Hundemahl zu erhalten. Auch ich war sehr gespannt, was mir die Pet Fetisch Dominas dieses Mal kredenzen würden. Ein deftiger Duft kam mir entgegen geweht, als eine der Pet Herrinnen tief in einen der Eimer hineingriff und ein großes Stück rohes Fleisch hervorzog. Ich war beeindruckt! Jedes gehorsame Sklaven Hündchen erhielt nun einen großen Knochen an dem ordentlich saftiges Fleisch dranhing. Gierig schlingend machten sich die SM Petplayer über ihr fleischiges Mahl her. Auch ich, Sklavenhündchen Pia, bekam nun einen Fleischbrocken in meinen Zwinger geworfen.
Neugierig schnüffelte ich an dem Fleisch, ehe ich zaghaft den ersten Bissen nahm. Es war zäh, aber es schmeckte überaus gut. Es war von herzhaftem, kräftigem Geschmack, gut marmoriert und äußerst saftig und hatte einem schmackhaften Fettrand. Gierig schlug ich meine Zähne in das Fleisch und kaute es genüsslich durch.
Auch die anderen Fetisch Pet Dogs waren mit Fressen beschäftigt und ließen es sich schmecken. Nachdem sie ihre Fleischbrocken heruntergeschlungen hatten, kehrte langsam Ruhe in den Maso Pet Hunde-Käfigen ein.
Bald schon hatten sich alle SM Sklaven Hündchen zum Schlafen in ihre Hundeboxen verkrochen und auch ich tat es ihnen nun gleich. In der Hundehütte lag eine dünne Decke auf der ich mich nun genüsslich ausstreckte. Und als ich so in den sternenklaren Nachthimmel hinaufblickte ließ ich meine Gedanken schweifen.
Morgen schon würde ich mich in der BDSM Hundeschule beweisen müssen. Würde ich mich als gelehriges SM Hündchen etablieren können? Würde sich meine Pet Sklavenerziehung und das harte Fetisch Training im SM Pony Play nun auch bei jener SM Tierdressur bezahlt machen? Würde ich den Ansprüchen der Queen genügen?
Während meiner Gedanken erfasste mich die angenehm wohligen Woge des Schlafs...

Am frühen Morgen hallte das laute Gebell der SM Pets durch die Hundekäfige. Noch verschlafen streckte ich meinen Kopf zu meiner Hundehütte heraus, um den Grund des Gebells ausfindig zu machen. Sie trugen schwarze enge Lederkostüme, enge Lederkorsagen, hohe Stiefel und figurbetonte lange Ledermäntel! Erhabenen Schrittes kamen sie auf uns zu. Es war die Queen die nun in Begleitung zweier Pet Play Dominas und zweier Ladies zu uns hereintrat.
Mit schallender Stimme sprach sie zu den SM Pet Dogs. „Aufstellung nehmen ihr räudigen Köter! Es ist Zeit für eure Petplay Erziehung!“ Und mit diesen Worten ließ sie die Petplay Dogs von ihren strengen Pet Ladies aus den Käfigen zerren und anleinen.
Als das gesamte SM Dog Play Sklaven beisammen war, konnte es losgehen. In strammem Marschtempo liefen wir nun in Richtung Hundeplatz, wo einige Petplay Fetischladys bereits darauf warteten uns masochistische Sklaven Hündchen, unter Anleitung der Queen, an der Leine führen und trainieren zu dürfen.

Eine der SM Tierdressur Dominas, Lady Tania, ging vor uns auf und ab, um sich ein Sklavenhündchen zum Taschentragen für ihren Stadtbummel und zur sadistischen Domina Shopping-Tour gemeinsam mit der SM Animal Play Ausbilderin, Madame Dorelle, auszusuchen. Schließlich entschied sich Pet Domina Tania für Sklave Bully Bondage. Nachdem die Queen den Ablauf der SM Freiland Erziehung und der Petplay Ausbildung mit Herrin Tania absprach und die Details der SM Outdoor Erziehung festlegte, wurde dem Sklaven Hündchen das Stachelband um den Hals gelegt.
Die SM Pet Trainerinnen nahmen das Bondage Fetisch Sklaven Hündchen an eine kurze Lederleine und führten ihn über den Hundeplatz direkt zu ihrem Van. SM Pet Bully Bondage wurde in die Hundebox verfrachtet. Beide winkten noch einmal kurz zu uns herüber, bevor sie in den Wagen stiegen und losfuhren.

Nun konnte unser SM Dog Fetisch Training beginnen. Mit einem Klicker in der einen und einem Leckerli in der anderen Hand brachte mir eine der Petplay Dominas nun den Grund-Gehorsam bei.
Mit herrischer Stimme befahl die strenge SM Dog Sklaven Ausbilderin. „Sitz!“ Und schon setzte ich mich nieder. „Platz!“ und schon lag ich flach auf dem Boden. Meine nächste Petplay Aufgabe bestand darin laut zu geben. „Gib Laut!“ befahl die Pet Herrin und ohne zu zögern begann ich lautstark zu bellen. „Wuff, wuff, wuff!“ drang es aus meiner Kehle.
Auch die anderen Pet Sklaven Hunde gaben ihr bestes, um die Anweisungen und Kommandos der dominanten Ladies zu ihrer vollen Zufriedenheit auszuführen. „Sklaven Hündchen Pia! Bei Fuß!“ befahl die Queen und sofort rannte ich mit meinen Hundestiefeln zu ihr und nahm Stellung neben ihr ein. Demütig, gehorsam und diszipliniert lief ich an der Leine und wurde von der Queen über den gesamten Hundeplatz geführt.

Nun war es Zeit für SM-Pet-Hunde-Sport. Petplay Agility! Mit schallender Stimme befahl mir meine strenge Gebieterin in hohem Tempo durch einen langen Plastiktunnel zu kriechen und schließlich, am anderen Ende des Tunnels angekommen, über einige kleine Wippen und Hindernisse hinwegzurennen und zu springen. Sofort kam ich den Anweisungen meiner Herrin nach und befolgte ihren Befehlen.
Auf allen Vieren, im schwarzen Fetisch Pet Dog Ledercatsuite und unter der schwarzen Leder Hundemaske mit Schlappohren kroch ich durch den dunklen Spieltunnel. Als ich am anderen Ende angekommen war, rannte ich mit meinen Leder Pfoten über die Wippen hinweg und sprang über die Hindernisse. Es war ein knallhartes SM Pet Dog Training.
Stolz fiel ich mit meinen Hundestiefeln vor die Füsse meiner Herrin, steckte meine Zunge durch die Hundemaske und leckte über die göttlichen Spitzen ihrer Lederstiefel.
Doch statt ein Leckerli bekam ich eine saftige Ohrfeige von meiner Herrscherin. Mit wütender Stimmer fuhr sie mich an. „Zu langsam Pet Sklavin! Du wirst Dich jetzt anstrengen! Los! Das Ganze noch einmal von vorne!“ Mit einem Hieb ihrer Peitsche brachte mich meine resolute Herrin zum Rennen. Sofort versuchte ich den selben Parcours noch einmal, in höherer Geschwindigkeit zu absolvieren. Wie der Wind fegte ich über das SM Dog Play Agility-Gelände hinweg und sprang sogar noch durch einige an einem Seil aufgehängte Gummireifen. Schließlich kam ich wieder bei der Queen an. „Sitz! Braves Sklaven Hündchen!“ Ich war erleichtert, dass ich dieses Mal anscheinend alle Aufgaben zur vollen Zufriedenheit meiner Herrin gemeistert hatte und nun, statt einer deftigen Abreibung, ein schmackhaftes Leckerli bekam.
Nun hob die Queen einen geraden Ast vom Boden auf und warf ihn schwungvoll in die Ferne. „Bring!“ befahl sie mir. Mit Freude rannte ich drauflos und begab mich schnüffelnd auf die Suche nach dem Stöckchen. Als ich es im nassen Gras gefunden hatte nahm ich es mit den Zähnen auf und rannte wieder zurück zu meiner strengen Besitzerin, die das ganze Spiel immer wieder von vorne wiederholte.
Robert der Fetisch Dog Sklave wurde in jenem Moment von den Petplay Ownerinnen ebenfalls in der selben SM Pet Disziplin beschäftigt.
Statt Stöckchen warfen die Petplay Dominas jedoch ihre Slips, Strümpfe und BHs ins hohe Gras, so dass sich der Sklaven Hund schnüffelnd auf die Suche begeben konnte.
Ich wiederum rannte noch immer dem fliegenden Stöckchen der Queen hinterher und suchte es mit Feuereifer im vertrockneten Gras.
Mit einem sadistischen Lächeln besah sich die Queen meine hündische Darbietung. „Genug damit! Deine Zeit als devotes Sklavenhündchen ist vorbei! Dein lächerliches Herumgehopse hat Unterhaltungswert. Hahahahaaa... dieses Talent wird nun an anderer Stelle eingesetzt.
Du kleines Miststück wirst dich jetzt als unterhaltsamer, lächerlicher Latexpinguin im BDSM Schauaquarium beweisen!“ Völlig perplex kniete ich mit gesenktem Haupt auf dem Gras und konnte kaum glauben was die erhabene Herrlichkeit, die Queen, soeben gesprochen hatte.

Ich sollte ein Fetisch Latex-Pinguin werden? Im BDSM Schauaquarium? Ich hatte keinen noch so blassen Schimmer von welchem Schauaquarium die Queen sprach. Ich wusste nicht um die Existenz eines BDSM Schauaquariums auf dem hoheitlichen Anwesen.

Mit höhnischer Stimme sprach die erhabene Hoheit zu ihren Aufseherinnen. „Bringt sie in den Dark Room des Dominastudios, steckt sie in das Latex-Kostüm und werft sie ins BDSM Aquarium!“
Mit diesen Worten packten mich die uniformierten Directrizen und zerrten mich von dannen...